Gouville-Plage und seine magischen Badehütten

Nach Gouville-Plage komme ich immer wieder gerne. Auch wenn der Ort zwischendrin ein Hundeverbot am Strand verhängt hatte, das mittlerweile wieder aufgehoben wurde. Auch wenn die Anwohner:innen mit allen Kräften daran arbeiten müssen, um die Campingplätze zu  retten und tieferliegende Häuser, weil die Dünen so von der Erosion zerfressen sind, dass bei Sturmfluten das Wasser über die Straßen läuft.

Ein Pärchen sitzt im Windschatten einer Badekabine in Gouville sur Mer.
Die Badehütten in Gouville sind auch bei schlechtem Wetter ein lohnendes Ziel.

Geotubes, riesige Quadersteine, ständige Baustellen begleiten mittlerweile das Strandleben in Gouville-Plage. Noch vor einigen Jahren hat niemand damit gerechnet, dass die Erosion so dramatische Ausmaße annehmen könnte. Mittlerweile geht die Präfektur davon aus, die beiden Campingplätze bis 2026 umsiedeln zu müssen. Die Bewohner:innen stemmen sich dagegen, viele Dauercamper:innen, die zum Teil ihr ganzes Leben die Wochenenden und Ferien in einem Mobilhome verbracht haben, auch. Sie sind jahrzehntelang zum Fischen gewesen, haben den Sonnenutergang von der Terrasse aus bewundert, trafen sich mit Freunden zum Apéro oder zum Petanque. Ihr kleines Stück vom Paradies, es ist nicht nur mehr bedroht, es zerfällt vor ihren Augen.

Es ist noch Zeit ...

Bagger schaufeln in Gouville sur Mer schwere Quader zur Sicherung der Dünen an den Strand.
Stürme haben den Dünen auf der rechten Seite sehr zugesetzt.

Es ist noch Zeit, sagt ein Kollektiv im Ort. Die Menschen sammeln Unterschriften und an Weihnachten ausgediente Christbäume, mit denen sie die Dünen schützen.  Während auf der rechten Strandhälfte nur noch Stein und Beton helfen, ist der Kampf gegen das Wasser auf der linken Strandhälfte noch nicht verloren. Dort, wo die Strandhütten von Gouville stehen.

Verzaubernde Badehütten

Badehütten sind das normannische Äquivalent zum Strandkorb. Nicht ganz vergleichbar, da Ihr wirklich alles unterbringt, was Ihr den Sommer über braucht. Den Grill und den Campingtisch, die Badebekleidung und Wechselklamotten. Meist stehen diese Badehütten ordentlich in Reih und Glied am Strand. Nicht so in Gouville: Hier wirken die Badehütten, als habe Gott sie in einen rieseigen Becher gesteckt und dann über den Dünen von Gouville gewürfelt. Auch wenn eine gewisse Stzruktur erkennbar ist, erscheint die Komposition zufällig, mit leicht anarchistischem Charme. Das gilt auch für die Dächer, die mal blau, mal rot, mal grün oder auch pink sind. In Gouville mag man es bunt.

Geburtshelfer für die Hütten von Gouville war ein Hotelier, der die Urlauber:innen vor über 100 Jahren mit Kutschfahrten durchs Watt in den beschaulichen Ort lockte. Die Kabinen dienten als Umkleide und zur Unterbringung des Gepäcks. Heute zählen sie zum Kulturerbe, neue Hüttchen dürfen aber wegen der empfindlichen Dünen nicht mehr errichtet werden, so wie auch der Durchgang zwischen den Kabinen mittlerweile begrenzt und reglementiert wurde. Zu viele Fußgänger:innen, die kreuz und quer laufen, setzen den letzten Dünen von Gouville zu.

Doch noch ist die pittoreske Kulisse Anziehungspunkt für Fotograf:innen und Maler:innen, für verliebte Pärchen und Menschen, die gerne in der Natur chillen.  Ich jedenfalls muss regelmäßig nach Gouville fahren. Vor allem zum Fotos machen. Aber auch einfach zum Verweilen in den Dünen, zwischen schiefen Holzbauten und Hasenschwanzgras, das im Licht der aufgehenden Sonne wie Gold schimmert.

 

Fotoimpressionen aus Gouville

Strand in Gouville – das solltet Ihr nicht verpassen

Neben den Strandhüttchen gibt es weitere gute Gründe, dem Strand in Gouville-sur-Mer deinen Besuch abzustatten:

  • Die Strandbar BOA, die jedes Frühjahr direkt am Hauptstrand aufgebaut wird und jedes Jahr ihr Gesicht ändert (und immer ein bisschen feudaler wird). Am Wochenende und in den Ferien gibts musikalische Unterhaltung on the top.
  • Bei den Grandes Marees könnt Ihr weit ins Watt hinaus laufen, mit etwas Glück könnt Ihr dabei sogar Überreste des Raddampfers  l'Antilope erspähen. Der war hier in einer Nebelnacht 1858 gesunken, weswegen der Leuchtturm phare du Sénéquet errichtet wurde. Das Watt ist bei Springfluten ein Treffpunkt für Menschen, die Fußfischen praktizieren.
  • Ihr könnt durch die Dünen bis nach Blainville wandern, was ein netter kleiner Spaziergang ist.
  • Meine Hunde lieben den Strand bei Ebbe, denn es gibt so viel zu entdecken und sie können unendlich flitzen.
  • Im Ort selber könnt Ihr die Windmühle besichtigen (Mittwoch und Sonntag 14 bis 17.30 Uhr) oder Euch am Kreisel bei Les Kabosses mit Schokolade eindecken.

Und wie gefällt es Euch in Gouville?

 

Transparenzhinweis:  Die Links dienen Eurer Information und sind unentgeltlich in den Artikel eingeflossen. Veröffentlicht am 26. Juni 2022.

Ihr mögt vielleicht auch:



Schnell zum gewünschten Thema – such dir was:

Werdet facebook-Fans:

chienNormandie - Fanseite Urlaub mit Hund in der Normandie

Abonniert unseren Newsletter:

Newsletter chienNormandie - Urlaub mit Hund in der Normandie

Tauscht Euch aus:

facebook Gruppe chienNormandie Urlaub mit Hund in der Normandie


Weitersagen:

Wir sind Mitglied bei:

miDoggy Hundeblog

Lasst Euch auf Pinterest inspirieren:


Blog Feed abonnieren:

Reiseblogs.de Banner


Wir empfehlen:

Unser erster Normandie-Krimi – jetzt vorbestellen: