Mont St. Michel mit Hund – im Namen der Gezeiten

Euer Normandie-Besuch ist nicht komplett, wenn Ihr nicht wenigstens einmal den berühmten Klosterberg Mont-Saint-Michel besucht habt. Seit 1979 gehört der Mont zum Weltkulturerbe der UNESCO. Er ist eine der bedeutensten Sehenswürdigkeiten in ganz Frankreich – entsprechend hoch ist der Andrang, vor allem in der Saison. In den Morgen- und Abendstunden lässt es sich noch am entspanntesten durch die engen Gassen flanieren. Und hier beginnen die Probleme für Hundebesitzer: Soll ich das meinem Vierbeiner antun? Wenn Ihr in Deutschland nicht mit Hund auf den Weihnachtsmarkt geht, dann solltet Ihr, zumindest in den Sommermonaten, auf den Besuch zusammen mit Hund verzichten. Erschwerend kommt hinzu, dass Hunde nicht in den Shuttlebussen mitgenommen werden (Ausnahmen: Assistenzhunde und kleine Hunde im Transportkorb) und Ihr den ganzen Weg vom Parkplatz bis zum Berg (und zurück) laufen müsst, die einfache Wegstrecke beträgt circa zwei bis drei Kilometer, je nachdem, wo Ihr geparkt habt. Schatten gibt es keinen, das heißt, Ihr und Euer Hund seid auf dieser kleinen Wanderung der Sonne (oder dem Regen) ungeschützt ausgesetzt. In den Sommermonaten sind Sonnenschutz und genügend Wasser auf dieser kleinen Tour unerlässlich! Innerhalb des Mont befinden sich zahlreiche Treppen, die für einen älteren Hund schnell beschwerlich werden können. Hat Euer Hund keine Probleme mit Menschenmassen und keine körperlichen Einschränkungen – warum also nicht, Ihr kennt Euren Vierbeiner am besten.  Beachten müsst Ihr außerdem, dass Ihr in die Abtei selbst – eine geweihte Kirche – keine Hunde mitnehmen dürft. Hier ist also Mangement gefragt, zum Beispiel, dass einer die Abtei (oder den gesamten Klosterberg) besucht und der/die PartnerIn solange mit dem Hund außerhalb auf Entdeckungstour geht. Trotz aller Einschränkungen nehmen viele Besucher zur Wallfahrt auf den Mont-Saint-Michel ihren Hund mit.

Mont-Saint-Michel mit Hund – Betreuung im Besucherzentrum

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, Euren Hund beim Besucher- und Informationszentrum an den Parkplätzen abzugeben. Dann wird der Hund im Hundezwinger betreut, die Gebühren hierfür betragen seit dem 1. Juli 2018 8,30 € pro Hund und Tag (das ist übrigens weniger als die aktuelle Parkgebühr von 12 €/Tag). Das Besucherzentrum ist von 9 bis 19 Uhr geöffnet und Ihr müsst den Hund rechtzeitig wieder abholen. Besser als den Hund im Auto zu lassen, ist es allemal! Auch die anderen Gebühren für den Besuch des Mont-Saint-Michel wurden zum 1. Juli erhöht. So kostet jetzt ein Kurzzeitticket für 2,5 Stunden 6,50 Euro. Das kostenlose Parken nach 19 Uhr wurde abgeschafft und schlägt nun mit 4,40 Euro zu Buche. Die Shuttlebusse kosten nun 2,90 Euro pro Fahrt, die Pferdekutschen 6,00 Euro, Kinder unter 4 Jahren fahren kostenfrei.

Das Tagesticket für Wohnmobile hat einen Preis von 17,60 Euro. Da lohnt es sich schon fast, auf den daneben liegenden Campingplatz auszuweichen, der für einen Stellplatz und zwei Personen 20 Euro in der Nebensaison und 24 Euro in der Hauptsaison verlangt, wobei auch die Zeiten der großen Springfluten mit zur Hauptsaison gezählt werden.

Mont-Saint-Michel mit Hund – die Alternativen

Den berühmten Klosterberg sehen möchtet Ihr auf alle Fälle, aber weder Euren Begleiter mit ins Innere des Dorfes nehmen, noch in die Betreuung geben?  So geht es uns auch, denn Ben ist zwar super sozialisiert und liebt alle Menschen, aber zuviele auf einmal sind ihm doch suspekt. Und Idgie ist ein Mamakind :-) . Also Alternativprogramm. Seid getrost, der Mont-Saint-Michel ist auch von außen wunderschön! Wenn Ihr ein Stück spazieren gehen möchtet, lauft einfach die Strecke vom Parkplatz zum Mont, vorausgesetzt, die Strecke ist für Euch und Eure Fellnase nicht zu weit. Bei Ebbe – bitte beachtet den den Gezeitenkalender – könnt Ihr ihn auch umrunden und Euch von seiner Magie verzaubern lassen. Wenn Ihr während der Grandes marèes am Mont seid, ist es total faszinierend, der Flut beim Anrauschen auf die Bucht zuzusehen. "Schneller als ein galoppierendes Pferd" beschrieb Victor Hugo die Flutwelle. An ihrer Faszination hat sie in nichts eingebüsst und ist noch beeindruckender, seit der neue Steg den Mont-Saint-Michel wieder zur Insel werden lässt.

Die Bucht erkunden

Eine weitere Möglichkeit, sich vom Mont-Saint-Michel und seiner Bucht faszinieren zu lassen, ist, die Route de la Baie Mont Saint Michel entlang zu fahren. Die führt von Granville bis in die Bretagne und eröffnet immer wieder neue, faszinierende Ausblicke auf den Klosterberg. Seit das Küstensträßchen den neuen Namen erhalten hat, ist es zwar längst kein Geheimtipp mehr und alle Hotspots sind wirklich gut ausgeschildert. Trotzdem: An vielen Stellen bietet sich nicht nur ein fantastischer Blick über die Bucht, sondern auch die Möglichkeit, mit dem Hund ein bisschen zu laufen und die Natur zu genießen. Besonders angetan hat es uns der Pointe du Grouin du Sud mit einer fantastischen Aussicht über die gesamte Bucht. Das benachbarte Ecomusee in Vains könnt Ihr ebenfalls mit Hund besuchen. Allerdings legt die Museumsleitung großen Wert darauf, dass die Hunde an der Leine bleiben. Verschiedene Veranstalter bieten auch Wattwanderungen durch die Bucht und zum Mont-Saint-Michel an, bei manchen ist auch der Hund erlaubt. Extratipp: Circa fünf Kilometer südlich vom Mont befindet sich die Moulin de Moidrey, von der man ebenfalls einen phantastischen Blick bis zum Mont hat. Auch ihr Innenleben lässt sich mit Hund besichtigen. Oder Ihr nehmt hier etwas Calvados für einen gelungenen Tagesausklang mit.


Impressionen

Nützliche Informationen

Information rund um den Mont-Saint-Michel: http://www.bienvenueaumontsaintmichel.com/de

 

Hundebetreuunng im Besucherzentrum des Mont Saint Michel: http://www.bienvenueaumontsaintmichel.com/de/dienstleistungen-in-der-n%C3%A4he-des-parkplatzes

 

Rund um die Bucht: www.baie-montsaintmichel.fr

 

Ecomuseee in Vains: Hunde an der Leine erlaubt – bitte Rücksicht auf die anderen Besucher nehmen! Öffnungszeiten: April, Mai, Juni und Schulferien (außer Weihnachten) täglich 14 bis 18 Uhr. Juli, August, September: täglich von 10 bis 18 Uhr. Am 1. Mai geschlossen. Eintritt: 5 €/Erwachsene; 2,50 € Kinder (7 bis 18 Jahre). http://www.manche.fr/patrimoine/ecomusee-N.aspx

 

Moulin de Moidrey: Die Mühle ist noch in Betrieb uind kann von außen und innen besichtigt werden. Hunde erlaubt, Leinenpflicht! Geöffnet vom 4. Februar bis 31. März täglich  von 9 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 18 Uhr. 1. April bis 30. Juni und vom 1. September bis 12. November täglich von 9 bis 12.30 Uhr und 14 bis 19 Uhr. Juli und August täglich von 9 bis 20 Uhr. Eintritt: 2,50 €/Erwachsene ohne Führung 4 €/mit Führung; Kinder mit oder ohne Führung 2,50. Es sind regionale Produkte erhältlich!

 

Durchquerung der Bucht, Hunde an der Leine erlaubt: http://www.cheminsdelabaie.com/infos-pratiques.html oder hier: http://www.traverseebaie.com/decouverte_traversee_baie-du-mont-saint-michel_accueil-et-billeterie.html

 

Zu entdeckende Orte:

Das könnte Euch auch interessieren

Portbail, Urlaub mit Hund, Normandie

Auch in Portbail können Ihr den Gezeiten-Unterschied erleben.

Regneville, Urlaub mit Hund in der Normandie

Der Havre von Regneville ist der größte an der Westküste.

Springflut, No´rmandie, Urlaub mit Hund

Grandes marees? Was ist das eigentlich? Hier wird's erklärt!

Le Havre, Urlaub mit Hund, Normandie

Le Havre steht ebenfalls auf der Weltkulturerbeliste.


Euch gefällt dieser Artikel? Pinnt ihn Euch für Eure Urlaubsplanung fest!



Werdet facebook-Fans:

chienNormandie - Fanseite Urlaub mit Hund in der Normandie

Abonniert unseren Newsletter:

Newsletter chienNormandie - Urlaub mit Hund in der Normandie

Tauscht Euch aus:

facebook Gruppe chienNormandie Urlaub mit Hund in der Normandie


Weitersagen:

Wir sind Mitglied bei:

miDoggy Hundeblog

Lasst Euch auf Pinterest inspirieren:



Wir empfehlen: